Christine Hohmann :: Acrylcollagen
Stadtfassaden VIII
(2004)
Acrylcollage
50 x 50 cm
Dieses Bild ist seit der Ausstellung "Periphere Begegnungen" im Rathaus Kleinmachnow (23.11.2007 bis 15.01.2008) verschollen. So etwas gibt es leider...

Mit ihren Acrylcollagen reißt die Künstlerin den Betrachter aus dem Raum der bekannten und geordneten Identität heraus und wirft ihn in die Zeit des Zwiespalts und der Desorientierung. Die Exponate sind in ihrer Aussage mehrdeutig und vielschichtig. Zeit und Raum verschwimmen, entgleiten der Kontrolle. Der Betrachter wird aufgefordert, sich mit der Ambivalenz von Inhalt, Komposition und Bildstruktur auseinanderzusetzen. Die Bilder entziehen sich einer eindeutigen Lesbarkeit.
Es geht hierbei vornehmlich um seismographisches Erkennen, um wechselseitige Neugier und Anziehungskraft –
um Wirklichkeitskonstruktionen, die nicht realistisch erfassbar sind.